„In unserer Kleintierpraxis sind Ihre vierbeinigen Familienmitglieder in sicheren Händen. Wir behandeln unsere Patienten mit Behutsamkeit und Fürsorge wie unsere eigenen Haustiere.“
Dr. med. vet. M. Jenny

Neuigkeiten aus der Kleintierpraxis

Zwingerhusten:

Aus aktuellem Anlass (wir sehen zurzeit überdurchschnittlich viele Fälle von Zwingerhusten in unserer Praxis) habe ich versucht, das Wichtigste mal zusammenzufassen. Es herrscht doch allgemein viel Unsicherheit bezüglich Ansteckung, Inkubationszeit, Therapie und möglicher Prophylaxe

Faktorenkrankheit Zwingerhusten

Die unter dem Namen „Zwingerhusten“ (canine infektiöse Tracheobronchitis) bekannte Atemwegserkrankung des Hundes ist gekennzeichnet durch das akute Auftreten eines extrem rauen, teilweise krampfartigen, trockenen oder feuchten Hustens mit zum Teil Auswurf von Schaum und Schleim. Dieser verstärkt sich bei Aufregung oder Anstrengung. Als Komplikation sind Bronchitis und Lungenentzündungen möglich. Übertragen wird die Erkrankung über die Luft oder über Tröpfcheninfektionen.

Primäre virale Erreger:
canines Adenovirus Typ 2, canine Parainfluenzavirus Typ2, seltener Influenzaviren, das canine Staupevirus, das canine Herpesvirus und das canine respiratorische Coronavirus

Primäre bakterielle Erreger:
Bordetella bronchiseptica schädigt durch seine Toxine das Flimmerepithel der Atemwegsschleimhaut und kann bis zu 3 Monate im Respirationstrakt persistieren.

Sekundäre Erreger nach Vorschädigung des Atemtraktes durch primäre Erreger:
Bakterien (E. coli, Pasteurellen, Streptokokken, Pseudomonaden und Klebsiellen ) und Mykoplasmen. Die Sekundärerreger können schwerwiegende Atemwegserkrankungen wie Pneumonien hervorrufen.

Inkubationszeit:
Da unterschiedliche Erreger am Zwingerhusten beteiligt sein können, variiert auch die Inkubationszeit zwischen 2 Tagen und einigen Wochen.

Therapie:
Ruhe und schonen sind die wichtigsten Massnahmen. Kein Training (Hundesport), keine Wettkämpfe. Bei starkem Husten entzündungshemmende Medikamente und hustendämpfende Medikamente (Tabletten oder Sirup). Bei immungeschwächten Tieren, bei massiver Vergrösserung der Lymphknoten, bei Fieber oder bei Anzeichen einer Bronchitis oder Pneumonie verschreiben wir auch Antibiotika. Antibiotika sind unwirksam bei Husten, der durch virale Infektionen ausgelöst wird.

Prophylaxe:
Die heute zur Verfügung stehende Impfung Nobivac KC® schützt den Hund wirkungsvoll nach 72h gegen Bordetella bronchiseptica und gegen das canine Parainfluenzavirus. Es ist nicht wahr, dass geimpfte Hunde den Zwingerhusten stärker bekommen, aber auch geimpfte Hunde können erkranken, da die Impfung nicht alle Primärerreger abdeckt (s.o.). Im Falle einer Erkrankung eines geimpften Tieres verlaufen die Symptome meist milder als bei ungeimpften Tieren. Die Immunitätsdauer der Impfung beträgt ein Jahr. Nobivac KC ® kann mit anderen Impfungen kombiniert werden (Leptospirose, Staupe, Hepatitis, Parvovirose).

Expositonsprophylaxe:
Gesunde Hunde sollten keinen Kontakt (direkt oder indirekt) zu hustenden Hunden haben. Hustende Hunde sind von anderen Hunden zu trennen und gehören nicht auf Hundesport-Plätze oder Hundeturniere.

Wie lange ist ein Tier ansteckend? Sicher, solange es hustet. Bordetellen werden aber länger ausgeschieden, daher kann ein Hund theoretisch auch nach Abklingen des Hustens noch ansteckend sein. 14 Tage nach Abklingen des Hustens sollte aber die Gefahr einer Übertragung sehr klein sein.
... mehr ladenweniger

7 tage her

Zwingerhusten:

Aus aktuellem Anlass (wir sehen zurzeit überdurchschnittlich viele Fälle von Zwingerhusten in unserer Praxis) habe ich versucht, das Wichtigste mal zusammenzufassen. Es herrscht doch allgemein viel Unsicherheit bezüglich Ansteckung, Inkubationszeit, Therapie und möglicher Prophylaxe

Faktorenkrankheit Zwingerhusten 

Die unter dem Namen „Zwingerhusten“ (canine infektiöse Tracheobronchitis) bekannte Atemwegserkrankung des Hundes ist gekennzeichnet durch das akute Auftreten eines extrem rauen, teilweise krampfartigen, trockenen oder feuchten Hustens mit zum Teil Auswurf von Schaum und Schleim.  Dieser verstärkt sich bei Aufregung oder Anstrengung. Als Komplikation sind Bronchitis und Lungenentzündungen möglich. Übertragen wird die Erkrankung über die Luft oder über Tröpfcheninfektionen.

Primäre virale Erreger: 
canines Adenovirus Typ 2,  canine Parainfluenzavirus Typ2, seltener Influenzaviren, das canine Staupevirus, das canine Herpesvirus und das canine respiratorische Coronavirus

Primäre bakterielle Erreger:
Bordetella bronchiseptica schädigt durch seine Toxine das Flimmerepithel der Atemwegsschleimhaut und kann bis zu 3 Monate im Respirationstrakt persistieren.

Sekundäre Erreger nach Vorschädigung des Atemtraktes durch primäre Erreger: 
Bakterien (E. coli, Pasteurellen, Streptokokken, Pseudomonaden und Klebsiellen ) und Mykoplasmen. Die Sekundärerreger können schwerwiegende Atemwegserkrankungen wie Pneumonien hervorrufen.

Inkubationszeit:
Da unterschiedliche Erreger am Zwingerhusten beteiligt sein können, variiert auch die Inkubationszeit zwischen 2 Tagen und einigen Wochen. 

Therapie:
Ruhe und schonen sind die wichtigsten Massnahmen. Kein Training (Hundesport), keine Wettkämpfe. Bei starkem Husten entzündungshemmende Medikamente und hustendämpfende Medikamente (Tabletten oder Sirup). Bei immungeschwächten Tieren, bei massiver Vergrösserung der Lymphknoten, bei Fieber oder bei Anzeichen einer Bronchitis oder Pneumonie verschreiben wir auch Antibiotika. Antibiotika sind unwirksam bei Husten, der durch virale Infektionen ausgelöst wird.

Prophylaxe:
Die heute zur Verfügung stehende Impfung Nobivac KC® schützt den Hund wirkungsvoll nach 72h gegen Bordetella bronchiseptica und gegen das canine Parainfluenzavirus. Es ist nicht wahr, dass geimpfte Hunde den Zwingerhusten stärker bekommen, aber auch geimpfte Hunde können erkranken, da die Impfung nicht alle Primärerreger abdeckt (s.o.). Im Falle einer Erkrankung eines geimpften Tieres verlaufen die Symptome meist milder als bei ungeimpften Tieren. Die Immunitätsdauer der Impfung beträgt ein Jahr. Nobivac KC ® kann mit anderen Impfungen kombiniert werden (Leptospirose, Staupe, Hepatitis, Parvovirose).

Expositonsprophylaxe:
Gesunde Hunde sollten keinen Kontakt (direkt oder indirekt) zu hustenden Hunden haben. Hustende Hunde sind von anderen Hunden zu trennen und gehören nicht auf Hundesport-Plätze oder Hundeturniere.

Wie lange ist ein Tier ansteckend? Sicher, solange es hustet. Bordetellen werden aber länger ausgeschieden, daher kann ein Hund theoretisch auch nach Abklingen des Hustens noch ansteckend sein.  14 Tage nach Abklingen des Hustens sollte aber die Gefahr einer Übertragung sehr klein sein.

 

Kommentiere auf Facebook

Kluge Hunde schützen sich 👍

Wenn sich die Hundebesitzer mal daran halten würden !

Wir lassen auch Impfen , ist ohne einfach zu riskant , besonders wenn man viel Kontakt zu anderen Hunden hat.!!!

Ich impfe es nicht! Es gibt beim Zwingerhusten sehr viele Stämme. Geimpft wird gerade mal gegen einen Bruchteil. Selbst mein Tierarzt ist der Meinung. Sehe so was nur als Geldmacherei an.

Danke für diesen Bericht.sehr gut erklärt. Hilfreich für eine vermeidung von ansteckungen wäre halt ...dass hustende Hunde zuhause bleiben dürften...sich schonen und nicht ZUM DEN SPORTLICHEN EHRGEIZ DES HERRCHENS BEFRIEDIGEN..AUF DIE PLÄTZE ODER TURNIERE MÜSSTEN....

Leider wird das oft auf die leichte Schulter genommen. 🤭 Wir mussten dies erleben, komplett mit Krampfanfällen und starken Erbrechen/Speichel. 😑 Das gönnen wir niemanden, diesen Anblick, nein danke. Wurden dann beliebäugelt und belächelt, als wir den Schritt zum Antibiotika nicht mehr vermeiden konnten, um unseren Schätzen das Leben nicht zu erschweren, sondern wieder zu erleichtern. Danke für diesen aufschlussreichen Bericht 👍🏻👍🏻👍🏻

Liebe Martin Tierarzt merci viu mau für di sehr informativ Bitrag. Mini Joy hett o dr Hueste gha u iz isch wieder guet👍

Das ist doch mal ein guter Bericht! Sachlich und aufklärend und was mir gefällt, es wird nicht gleich mit Medikamenten argumentiert sondern zu erst mit Ruhe und Wärme! Da wird mir der Tierarzt sehr sympathisch 😉

Irgendwie habe ich bei dem ganzen Fachchinesisch nur die Hälfte verstanden und dann auch nicht bis zu Ende gelesen.

In Tierheimen (Ferien) ist die Impfung obligatorisch !

Sehr informativ! Vielen Dank 🙏

Danke für die ausführlichen Imfos !

Super klare Info😍😍Danke !!!!

Sehr guter Beitrag. Bei mir hatten alle drei Hunde einen Zwingerhusten bakterieller Form. Echt schrecklich. Meine älteste entwickelte eine Lungenentzündung mit Fieber. Ich hatte mir noch nie solche Sorgen um sie gemacht.

Danke für die ausführlichen Infos . 😊😊es ist ein super Foto.

Kann sich der Hund auf Spaziergänge anstecken bzw wie lange sind die Viren an der Luft gefährlich?

Danke heute gerade erledigt da ich auch von vielen fällen gehört hab

Meine Hündin hatte letztes Jahr auch Zwingerhusten, allerdings die leichtere Form. Ich bekam mit auf den Weg ausruhen lassen , kein Kontakt zu anderen , und nur wenn’s schlimm wird Antibiotika .

Das ist aber eine hilfreiche Erklärung! Danke viel mal!

Meine drei hunde hatten den husten jetzt vor kurzem!!!! Eine sehr hartneckige sache😫😥

Mein Hund Leo hat diesen Husten vor einigen Jahren aus der Hundezone mitgebracht. Ich dachte, er stirbt.

Meine hatte das an 2 Jahren hintereinander zur gleichen Zeit (Anfang/Mitte März). War schon echt heftig, 1x hatte ich Nachts auch einen Tierarzt geholt, weil ich dachte, meine Kleine erstickt mir... Erbrechen, Spucken, Röcheln etc... beide Male sofort vom Tierarzt behandeln lassen, nur so konnte ihr rasche erste Linderung verschafft werden... Sehr guter Artikel.

Merci viu mau, sehr gut und verständlich geschrieben

Danke für's Teilen

De neue Doc so cool Mini sind Gimpft zum Glück I hoff sie krieges nid Gueti Info danke

+ Sehe mehr Kommentare

Geschätzte Kundschaft!

Alle die, welche im Dezember einen Konsultationstermin haben, erhalten für ihren Vierbeiner ein kleines Adventsgeschenk.

Das ganze Kleintierpraxis-Team bedankt sich für Ihr Vertrauen und wünscht Ihnen im Kreise Ihrer Liebsten eine besinnliche Weihnachtszeit!
... mehr ladenweniger

1 woche her

mehr laden

Herzlich Willkommen in unserer Kleintierpraxis in Sissach. Die persönliche Beziehung zu unseren Patienten und ihren Besitzern liegt uns am Herzen. Dabei hat das Wohlbefinden Ihres Tieres oberste Priorität. Die individuelle Betreuung und Beratung ist für uns selbstverständlich und wir nehmen uns entsprechend Zeit für Ihre Probleme und Fragen. Mithilfe unserer modernen Ausstattung wie digitalem Röntgen, Ultraschall, Endoskop und hauseigenem Labor sind wir in der Lage, schnell und breit gefächert zu diagnostizieren. Langjährige Erfahrung und regelmässige Weiterbildungen helfen uns, auch schwierige Fälle kompetent zu lösen. Wir freuen uns darauf, Sie und Ihren vierbeinigen Liebling kennen zu lernen! Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Dr. Martin Jenny und Team

Die Gesundheit der Tiere ist unsere Berufung

Herzlich Willkommen in unserer Kleintierpraxis in Sissach. Die persönliche Beziehung zu unseren Patienten und ihren Besitzern liegt uns am Herzen. Dabei hat das Wohlbefinden Ihres Tieres oberste Priorität. Die individuelle Betreuung und Beratung ist für uns selbstverständlich und wir nehmen uns entsprechend Zeit für Ihre Probleme und Fragen.

Mit Hilfe unserer modernen Ausstattung wie digitalem Röntgen, Ultraschall, Endoskop und hauseigenem Labor sind wir in der Lage, schnell und breit gefächert zu diagnostizieren.

Langjährige Erfahrung und regelmässige Weiterbildungen helfen uns, auch schwierige Fälle kompetent zu lösen. Wir freuen uns darauf, Sie und Ihren vierbeinigen Liebling kennen zu lernen!
Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen.

Dr. Martin Jenny und Team